»Zum zweiten Mal Gesundheitspotenzial Wald«

Gesundheitspotenzial Wald war das Thema des 1. Internationalen Kongresses des Bäderverbandes Mecklenburg-Vorpommern e. V., im Rahmen eines Projektes zur Nutzung des Waldes für die Gesundheit 2017, im Seeheilbad Heringsdorf.

Das Ostseebad Heringsdorf übernahm im Projekt die Vorreiterrolle und entwickelte den ersten europäischen Heilwald und Kurwald. Dieser wurde vom Land Mecklenburg-Vorpommern, per Verordnung, im Rahmen des Kongresses ausgewiesen. An diesem internationalen Erfahrungsaustausch nahmen interessierte Gäste aus 12 Nationen, von Japan über viele europäische Länder, bis nach Australien teil. Das äußerst große internationale Interesse überraschte die Initiatoren sehr. Gleichzeitig erhielten sie damit die Bestätigung in ihrem Anliegen, die Wälder in den Kur- und Erholungsorten, hier in Mecklenburg-Vorpommern für Prävention und Rehabilitation nutzbar zu machen und somit den Gästen und Einheimischen natürliche Gesundheitsangebote zu erschließen. Auf dem Kongress wurden die wissenschaftlich fundierten Definitionen und Qualitätskriterien für den Heilwald und den Kurwald international verabschiedet. Die österreichische Delegation unterzeichnete mit dem Bäderverband M-V e. V. ein Memorandum zur engeren Zusammenarbeit in Sachen Gesundheitspotenzial Wald. Darin sicherte der Bäderverband M-V e. V. u.a. seine Unterstützung für den 2. Internationalen Kongress „Gesundheitspotenzial Wald in Österreich/Krems zu. Dieser Kongress findet nun am 06./07. November 2018, mit reger internationaler Beteiligung statt. Eine Delegation Mecklenburg-Vorpommerns, unter Leitung des Staatssekretärs im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit M-V, Dr. Stephan Rudolph und unter wissenschaftlicher Begleitung des Projektinitiators, Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Horst Klinkmann, wird an dem Kongress teilnehmen. In das Projekt involvierte kompetente Vertreter der Delegation werden über ihre bisherigen Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse referieren. Das Mecklenburg-Vorpommern mit dem Projekt der Nutzung des Waldes als grünes Therapiezentrum für Prävention und Rehabilitation auf dem richtigen Weg ist, beweist nicht zuletzt der Werteindex der Deutschen 2018, bei dem die Natur auf Platz 1 und die Gesundheit auf Platz 2 stehen. Nur eine intakte Natur kann auch den Menschen Gesund erhalten.

  

Rostock, den 05. November 2018