KREIDE KREIDE – beeindruckende Felsen, mit heilenden Kräften

Mecklenburg-Vorpommern ist stolz auf sein »Weißes Gold« der Küste, denn so wird die Rügener Heilkreide auch bezeichnet. Feingemahlen, ein schneeweißes Pulver aus Kalziumkarbonat, das Schmerzen lindern kann, die Haut reinigt, den Körper wärmt, entschlackt und ganz nebenbei noch eine zarte Haut zaubert.

Kreidekinder Bilderstrecke

70 Millionen Jahre gewachsen, erscheint sie beeindruckend in Form des Kreidekliffs zwischen Sassnitz und dem Königsstuhl. Sie ist das einzig organisch gewachsene und mineralisiert gewonnene Sedimentgestein der Erde. Die Kreide hat eine heilende Wirkung bei rheumatischen und entzündlichen Erkrankungen der Gelenke sowie Hauterkrankungen. Kreidebäder dienen der Verbesserung des Allgemeinzustandes. Bereits 1910 nutzten betuchte Gäste die Rügener Heilkreide im Sassnitzer Badehaus zum Kuren.

(Kreide = 98% Kalziumkarbonat, 2 % Silizium, Magnesium, Phosphor, Aluminium, Eisen und Jod)